Hoagarten und Schmankerl
Obst- und Gartenbauverein Altmannstein führt Backofen im Hofergarten vor 
01.08.2023  Bernhard Meyer

So richtig in Fahrt kommt der Obst- und Gartenbauverein Altmannstein gerade mit seinem neuen Backofen im Hofergarten. 

So gab es kürzlich eine Vorführung für Vereinsmitglieder und Interessierte. Sie lernten dabei, wie der Ofen funktioniert und was man alles damit machen kann. Einige Tage nach der Darbietung traf man sich erneut zu einem gemütlichen Hoagarten
 

Viel Mühe und Kosten

„Es hat sehr viel Mühe und Kosten verursacht“, sagen Josef Schmailzl und Robert Lünse, die sich beim OGV federführend um das Thema Backofen kümmern. „Nun steht er aber fertig da und wird uns noch viel Freude bereiten“, sind sich die Funktionäre sicher. Bei der Vorführung wurde der Ofen nicht das erste Mal angeschürt. Bereits im Vorfeld wurde er vorsichtig und gemäß den Vorgaben langsam eingebrannt.

Mehrere Runden absolvierte das OGV-Team zum Lernen und Üben. Da dies schon gleich gut funktionierte, konnte man parallel schon einige kleine Veranstaltungen mit Gebackenem aus dem Ofen versorgen. Schmailzl und Lünse bedanken sich auch bei dem fleißigen Team, das zum bisherigen guten Gelingen beigetragen hat. 
Es war schon beeindruckend, wie viele Interessierte den Vorführungs-Termin bei optimalem Wetter wahrgenommen haben. An die 70 Personen werden es wohl gewesen sein, schätzt OGV-Vorsitzender Schmailzl. Die Funktion und Bedienung des Backofens wurden erklärt und die Gespräche drehten sich vorrangig um das Backen.

Idee für einen „Hoagarten“. 

Bis in die späten Abendstunden wurde dann bei Kulinarischem und kühlen Getränken gefachsimpelt und ein gemütlicher Abend verbracht. Dabei kam dann auch die Idee auf, einen „Hoagarten“ zu veranstalten. Die jüngere Generation kennt diesen Begriff kaum mehr. Der Hoagarten – oder übersetzt Heimgarten – war früher ein beliebter Treff in den Orten, wo man sich mit Freunden und Nachbarn traf. Man unterhielt sich über die jüngsten Ereignisse im Dorf. Es wurde auch Karten gespielt, Musik gemacht oder getanzt. Aus den geselligen Treffen im heimischen Garten gingen mitunter auch Ehen hervor. An den kälteren Tagen verlegte man den Hoagarten einfach in die Stube.

So gemütlich und heimelig sollte es auch beim Hoagarten im Hofergarten werden. Nach dem Brotbacken, für das man sich eigens anmelden konnte, gab es zum Hoagarten frischgebackenes Brot, Hefezopf und Rahmfleckerl. In der Küche des Marktmuseums hatten die fleißigen Helferinnen immer wieder für Nachschub gesorgt. Das Wetter spielte nicht mehr so gut mit, aber eine gemütliche Veranstaltung war es trotzdem. Auch Bürgermeister Nobert Hummel (CSU) und OGV-Mitglieder aus den umliegenden Ortschaften suchten den Hoagarten auf. 

Vor lauter Backen und Versorgen kam Josef Schmailzl gar nicht dazu, sein Akkordeon auszupacken und ein paar Lieder zu spielen. „Das ist aber nicht so tragisch“, sagte der Sepp, denn man möchte sich ja auch steigern können und beim nächsten Hoagarten mit Frischgebackenem gibt es dann auch noch eine musikalische Kostprobe.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.